Was hat es mit den Chakren auf sich?

März 29, 2012 in Alle Chakren von Mahashakti Uta Engeln

Chakra-Wirbel

Chakra-Wirbel

Chakren gehören in der westlichen Welt eher zu den umstrittenen Themen. Menschen mit intensiv wirkender energetischer Praxis, wie zB Kundalini-Yoga, können die Existenz ihrer eigenen Chakren deutlich wahrnehmen. Sie können auch spüren, wenn bestimmte Chakren unausgeglichen oder sonstwie aus der Spur sind. Rein physisch orientierte Menschen haben dagegen grosse Schwierigkeiten damit, Chakren überhaupt als existierend anzuerkennen.

Gerade in diesem Zusammenhang ist es interessant, das es inzwischen zum menschlichen Energiefeld einiges an Forschungsarbeiten gibt, die durchaus ernst zu nehmen sind. Diese gibt es auch nicht erst seit kurzem, sondern das Energiefeld des Menschen hat schon vor über 100 Jahren den menschlichen Forschergeist beschäftigt. Zu diesen Aktivitäten gibts einige Informationen im Online-Buch über Chakras, im Grundlagen-Abschnitt “Fakten über Chakras“. Dort spreche ich darüber, das unser Körper mit elektischer Energie arbeitet, die zB von der Schulmedizin für EKG und EEG genutzt wird und weitere Inhalte. Wenn du weitere Forschungsarbeiten kennst, dann bitte ich dich mir geeignete Links zuzumailen, damit ich das hier integrieren kann.

Chakras und Energiefelder

Jedes Ding auf dieser Welt hat ein Energiefeld: die Erde das Magnetfeld, Luft hat die Luftelektrizität (Gewitter), Pflanzen haben elektrische Felder die sich bekanntermaßen messen lassen, und Tiere und Menschen ebenso. Alles was ist, auf dieser Welt, strukturiert sich in der einen oder anderen Weise: Luft entwickelt Strömungen (Nadis, Meridiane) und Wirbel bzw. Hurricans (Chakras), das Wasser entwickelt Ströme wie den Golfstrom (Meridiane, Nadis) und Wirbel (Chakras), … usw. Das ist beim tierischen und menschlichen Energiefeld nicht anders. Und diese Strukturen die sich im menschlichen Energiefeld bilden, das sind die Chakras und Nadis, bzw. Meridiane. Die einführenden Informationen zu den Grundlagen der Strukturen unseres Energiesystems, den Chakren und Nadis, findest du im Online-Buch unter Übersicht über die Chakras. Von dort aus gehen auch Links zur Übersetzung der genauen Bedeutung der Chakra-Namen.

Chakras und Psyche

So wie die Luftelektizität zB bei schwülem Wetter auf unsere Stimmung wirkt, so steht auch die körpereigene Elektrizität mit unserer Stimmung in direkter Verbindung. Es ist kein Zufall, weshalb wir für die Beschreibung unserer Stimmungen Ausdrücke aus der Welt der Elektrizität verwenden wie: Geladen sein, unter Spannung stehen, usw. Mit unseren Stimmungen ändert sich das Energiefeld, und eine Einflussnahme auf das Energiefeld beeinflusst unsere Stimmungen. Und über unsere Stimmungen und auf weiteren Wegen ist es auch mit unserer körperlichen Befindlichkeit verbunden.

Diese Wechselwirkungen werden in der klassischen Chakra-Lehre sehr präzise beschreiben, die sehr tiefgehend ist, und nur wirklich verstanden werden kann, wenn man sich für die persönliche Erfahrung öffnen kann. Ich kann gut verstehen, das die beschriebenen Wirkungen einer Person ohne jegliche Meditationserfahrung eher seltsam vorkommen müssen. Schliesslich gehen sie weit über die Alltagserfahrung hinaus, und sind mit den Methoden der physischen Welt nur schwer bis gar nicht nachvollziehbar. Das ist der Grund, weshalb sich immer wieder Forscher mit eigener Energieerfahrung, darum bemühen geeignete Messinstrumente zu schaffen, um ihre Erlebnisse der nicht-meditierenden Menschheit zugänglich zu machen. Über diese Dinge findest du einiges in den o.g. Grundlagenartikeln zur Chakralehre.

Chakra-Buch

Das tiefere Chakra-Wissen ist anhand der Kundalini-Lehre für jedes Chakra im Folgenden beschrieben:
Muladhara, Swadhisthana, Manipura, Anahatha, Vishuddha, Ajna, Sahasrara

Zu jedem Chakra gibt es spezifische Aspekte, die auch jeweils für sich vertieft werden können. Wer dies tun möchte, findet im Abschnitt Chakra-Aspekte viel hilfreiche Anleitungen zB in den Bereichen Elemente, Chakra-Schutz-Tiere, GesundheitSiddhis usw.

Im Bereich Praxis-Bausteine findest du wichtige Hinweise für deine eigene Übungspraxis, sortiert nach Asana, Pranayama, Swadhyaya und Meditation. Es gibt einen weiteren Abschnitt, der sich speziell mit den Konzentrationen und Meditationen der einzelnen Chakren befasst, die Einfachen Chakra-Meditationen.

Für Fortgeschrittene gibt es komplexere Meditationen, die einiges an gutem Konzentrationsvermögen erfordern, sowie tiefergehendes Chakra-Wissen. Wenn du diese Meditationen zu früh angehst, dann werden sie dir vermutlich nicht allzuviel bringen, da du sie zu diesem Zeitpunkt möglicherweise noch nicht korrekt ausführen kannst.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 


Wenn du gerne ein kostenloses Ebook und Tipps per Mail mit vielen Tricks und Techniken zur Alltagsbewältigung, eben Yoga im Alltag, erhalten möchtest, dann trage dich in diesen Verteiler ein.

Teilen hilft!

pfeil

   
 
Pinterest