YS1.9: Wahres Wissen macht Ahhh!

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



Chitta und Vrittis

Woran erkennt man eigentlich wahres Wissen? Was führt zu wahrem Wissen im Sinne von tief greifender Erkenntnis? Lies hier die Anleitung.

Wahres Wissen hat viele Komponenten, die immer schneller durch unseren Geist wirbeln und die Welt verändern. Es geht um Vielfalt, Macht, Revolution und mehr. Lies weiter.

Yoga-Sutra Vers 1.8 – Wortwissen – Macht – Vielfalt

शब्दज्ञानानुपाती वस्तुशून्यो विकल्पः ॥९॥

śabda-jñāna-anupātī vastu-śūnyo vikalpaḥ ॥9॥

Vielfalt (Vikalpa) entsteht (anupati) in der Folge von Wort-Wissen (Shabda Jnana), ohne Bezug (shunya) zu einem realen Objekt (Vastu). ||9||

Vikalpa hat im Sanskrit-Lexikon eine breite Vielfalt von Bedeutungen. Einige davon sind:

  • Verschiedenheit
  • Alternative
  • Kombination
  • Variation

Diesen Vers finde ich ganz besonders wichtig für unsere heutige Zeit. Er beschreibt nämlich eines der Hauptphänomene, mit denen wir umgehen.

#1 Wissen breitet sich aus

  1. Zu keiner anderen Zeit war es möglich innerhalb so kurzer Zeit auf derartig umfassendes Wissen zuzugreifen. Dank des Internets kommt jeder, der mit Suchmaschinen umgehen kann, sehr schnell an nahezu alles moderne Wissen heran. Zumindest an alles, das veröffentlicht wurde.
  2. Dazu gehören dank verschiedener Buch-Projekte auch die Schriften alter Zeiten, die in eingescannter Form im Netz zur Verfügung gestellt werden. Diese machen einen unermesslichen Wissenschatz für alle verfügbar, der früher hinter Klostermauern und in in den Bibliotheken der Machthaber verborgen war.

#2 Wissen explodiert!

Darüber hinaus hat jeder der will und aktiv wird, die Möglichkeit sich mit seinem eigenen Blog zu präsentieren und seine Ansichten bekannt zu geben. So wie ich hier.

  1. Durch diesen Prozess entstehen immer wieder ganz spannende neue Wissens-Elemente in der freien Wildbahn. Selbstdenken findet Verbreitung und Aufmerksamkeit ( … wenn man Glück hat).
  2. Jetzt kommts: Diese neue Intensität des Austauschs beflügelt die Entwicklung von neuem Wissen. Die inspirierende Vielfalt des Internet liefert reichlich Stoff für neue Ideen, neue Erkenntnisse und neue Forschungen. Es entstehen neue Inspirationen in einer Vielfalt, die es vorher nie gegeben hat.

Gerade deshalb, WEIL so viel Wissen verfügbar ist, entsteht immer schneller immer mehr neues Wissen. Es entsteht durch die Kraft der Inspiration des zur Verfügung stehenden Wortwissens.

Es wird immer leichter sich von vorhandenem Wissen inspirieren zu lassen. Das führt zu neuen Experimenten und Erkenntnisssen. Zu keiner anderen Zeit wurde neues Wissen in so kurzer Zeit erschaffen, wie heutzutage.

Wissen, welches früher im Verlauf von 100 Jahren erschaffen wurde, findet heute seinen Weg in unter einer Woche in die Welt.

Allerdings birgt das auch Gefahren. Dazu weiter unten mehr.

 

#3 Wissen revolutioniert

Worüber vorher nur wenige ernsthaft nachgedacht haben:

Durch die allgegenwärtige Verfügbarkeit von (fast allem) Wissen verschieben sich die Machtverhältnisse.

Es ist eine Revolution im Gange, die es in dieser Form nie zuvor gab. Mit diesem Thema beschäftigt sich dieses Buch:

Allein der Klappentext sagt schon alles. 🙂

#4 Wissen wird hohl

Diese Entwicklung hat einen doppelten Boden, das meine ich mit hohl.

Das Problem des hohlen Wissens an sich ist keineswegs neu, wie uns Patanjali zeigt.

  • Es geht um Wortwissen. Schulwissen. Angelesenes Wissen.

Heute hat (zumindest theoretisch) jeder die Chance beinahe “alles” zu wissen. Oder zu glauben, es wäre so. Nie vorher gab es so viele “Wissende” wie heute.

Das Problem dabei ist: Nur weil man etwas gelesen hat, und korrekt wieder gibt, weiss man nicht unbedingt von was man spricht.

Jeder von uns ist schon in diese Falle glaufen

Auf die eine oder andere Art.

Stimmts? 😉

 

Hierzu eine Geschichte:

Franzi hat ein komplexes Problem, und stellt Franz eine Frage um damit weiter zu kommen. Franz hat eine Suchmaschine genutzt und eine Antwort auf diese Frage gefunden. Dieses Wissen gibt er an Franzi weiter.

  • Hat Franz jetzt das Wissen zur Lösung des Problems?

Du siehst schon, worauf ich hinaus will: natürlich nicht!

Denn ein Problem das man durch aktives Tun lösen will, benötigt mehr als nur Wortwissen.
Es benötigt praktisches Wissen, Wissen, welches aus dem TUN entsteht.

Echtes Wissen entsteht aus dem praktischen Umgang mit dem Gegenstand des Wissens.
Wahres Wissen entsteht erst dann, wenn das Objekt und sein Wissen miteinander verbunden werden.

Erdbeeren im Urwald

Weil ich irgendwo gelesen habe, wie man Erdbeeren im Urwald züchtet, deswegen kann ich das noch lange nicht. Ich kann es erst dann, wenn ich diese Aufgabe gemeistert habe. Dazu muss ich hin und anfangen.

  1. Das Wissen, im Sinne von Wortwissen, welches ich dazu benötige, das kann ich mir anlesen.
  2. Echtes Wissen, Wissen welches mich zum Erfolg führt, das muss ich mir erarbeiten.

Es gehört einfach mehr zum wahren Wissen, als ein paar Fakten.

Jede Handlung in dieser Welt ist begleitet von tausenden von Einflüssen, die alle auch dazu gehören und mit spielen.

Es geht um Einflüsse, die in keinem Text stehen können. Einflüsse, die jedes Mal etwas anders sind. (vgl. Vers 1.7 – Wahrnehmung für Selbstdenker )

Diese Einflüsse müssen wir erfahren, erleben, erforschen, ausprobieren. Wir können sie uns nicht anlesen. Wir können sie uns auch nicht ausdenken oder sie uns einfach vorstellen oder überlegen.

Es muss durch praktisches TUN geschehen.

Unaussprechliche Einflüsse

Es geht um die unaussprechlichen Komponenten, die das Leben ausmachen. Dafür gibt’s keine Worte. Die kann man nicht beschreiben. Das sind so Dinge wie …

  • Emotionen und Gefühle, welche die Wahrnehmung verändern
    (vgl. Vers 1.4 – Freiheit von den Vrittis!)
  • Unbewusste und bewusste Erinnerungen
  • Nonverbale Kommunikation
  • Karma und Dharma
  • Selbstverständlichkeiten über die niemand spricht
  • … usw

Wortwissen berücksichtigt das alles nicht, und bringt lediglich mentale Konstruktion hervor. Wer das für Wissen hält ist auf einem gefährlichen Weg. Das ist eine der Gefahren der heutigen Zeit.

#5 Wahres Wissen macht Ahhh …

So dramatisch wichtig und hilfreich, wie die Verfügbarkeit von Wortwissen ist, so wichtig ist seine reale Anwendung.

Wahres Wissen ist erfahrenes Wissen,
und entsteht durch die Umsetzung von Wortwissen.
… Ahhh …. !!! 

(oder “aha!“)

Das ist in diesem Vers gemeint.

Und das ist auch der Grund, warum ich den Teilnehmern meiner Yogatherapie-Ausbildungen jede Menge Impulse für die praktische Erfahrung der Wirkungen des Yoga liefere. Sie kommen damit in die tägliche Praxis. Und das ist das worum es letztlich geht.

Hier gehts erst mal mit den Vrittis weiter!

Diese haben durchaus auch eine dunkle Seite. Kennst du die schon? Mehr erfährst du darüber im Beitrag Yoga-Sutra des Patanjali 1.10 – Vom Fluch der Vritti

Die Abkürzung

Wenn du das Yoga-Sutra des Patanjali zwar interessant findest, aber einen Weg suchst, um vor allem schnell weiter zu kommen, dann ist das hier deine Abkürzung: 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.