YS1.13 – Standhafte Beharrlichkeit (Video)

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



anfangen

Standhaftigkeit – Standhafte Beharrlichkeit ist Standhaftigkeit und entsteht indem man immer wieder aufsteht.

Nichts hat jemals die Welt so verändert, wie standhafte Beharrlichkeit. Die Kraft zu seinen Vorhaben zu stehen, an sich zu glauben und immer wieder aufzustehen, wenns mal nicht geklappt hast, das zeichnet alle grossen Menschen aus.

Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

(Nelson Mandela)

★ ★ ★ Für Eilige hier die Video-Zusammenfassung ★ ★ ★

Yoga-Sutra des Patanjali Vers 1.13 – Standhafte Beharrlichkeit

तत्र स्थितौ यत्नोऽभ्यासः ॥१३॥

tatra sthitau yatno-‘bhyāsaḥ ॥13॥

Beharrlichkeit bedeutet, standhaft bei seiner Praxis zu bleiben. ||13||

Was genau meint Patanjali mit standhafter Beharrlichkeit eigentlich?

Die Beharrlichkeit ist Patanjali offenbar sehr wichtig. Er betont das mit diesem Vers.
Schauen wir uns die einzelnen Worte genauer an, um zu erkennen, was sich dahinter verbirgt.

Weiter unten gibt’s zwei Meditationen dazu.

 

#1 Sthitau – Beharrlichkeit

Der Ausdruck Sthitau bedeutet die glasklare Verbindung mit dem, was man sich vorgenommen hat. Kompromisslos.

Das drückt sich in den Bedeutungen von Sthitau aus. Schlag das Wort Sthitau im Sanskrit-Lexikon nach.

  • Gegenwärtig
  • Bleiben
  • Fixiert sein
  • ausdauernd
  • Vorbereitet sein
  • Engagiert sein
  • Virtuos

Sthita bedeutet ganz offensichtlich, dass man mit seinem Ziel so fest verbunden ist, das man nicht mehr davon gelöst werden kann. Du selbst wirst zum Ziel. Nix und niemand kann dich davon trennen.

Wer mit seinem Ziel eine derartig intensive Verbindung eingegangen ist, kann nicht aufgehalten werden. Der findet seinen Weg. Egal, was geschieht.

Gib immer alles, aber niemals auf! Klick um zu Tweeten

Sthita-Meditation – Beharrlichkeits-Meditation

Meditiere auf diese Begriffe, um einen emotionalen Zugang zur spezifischen Energie von Sthita zu erhalten.

Du kannst dazu Tratak auf die Wortwolke mit den Übersetzungen von Sthita machen. Beobachte dabei, was in deinem Geist geschieht, wie sich das in dein Wesen integriert.

Das Ergebnis kann sehr mächtig sein.

Die Bedeutungen werden sich fest in deinem Geist verankern. Sie werden sich in dir verstärken. Sie werden DICH STÄRKEN!

Sthita - Yoga-Sutra Vers 1.13 - Beharrlichkeit

#2 Yatna – Standhaftigkeit

Mit der Standhaftigkeit ist es oft so eine Sache. Man hat sich etwas vor genommen, und meint das auch ernst. Aber früher oder später wirft einem das Leben den einen oder anderen Knüppel zwischen die Beine. Du fällst über Stolpersteine.

Stolperfallen sind nicht zu vermeiden, denn das Leben ist so.

Wie du diesen Stolpersteinen begegnen kannst, wie du also Standhaftigkeit entwickelst, das verrät uns die Beschäftigung mit dem Wort Yatna. Schlag Yatna im Sanskrit-Lexikon nach.

  • Unruhe
  • hinterher ausatmen
  • Arbeit
  • Anstrengung
  • Schmerzen
  • Betätigung
  • Leistung
  • Energie
  • Aktivität des Wollens
  • Willenskraft
  • Sich audrücken
  • Sorgfalt, Fürsorge

Hier wird deutlich:

  1. Yatna intensiviert die Intensität der Verbindung (Sthitau) mit dem Ziel!
  2. Yatna macht klar: Hier gehts raus aus der Komfortzone!

 

Du musst mehr, als nur aktiv werden und dich kümmern.

Du musst dich in die Arbeit stürzen und bereit sein die damit verbunenen Unbequemlichkeiten auszuhalten!

Wer aktiv wird und am Ziel ankommen will, darf nicht zurückschrecken, wenn es anstrengend wird.

Wer ankommen will, muss bereit sein durch Anstrengung, Schmerzen, und alle Erscheinungsformen von Widerstand die Stirn zu bieten.

Standhaftigkeits-Meditation

Um einen intensivierten Zugang dazu zu bekommen, übe Tratak auf dieses Bild. Dabei kommt dein Unterbewusstsein zu Wort und sagt dir wie du mit deiner Standhaftigkeit umgehen kannst.

 Yatna - Yoga-Sutra Vers 1.13 - Standhaftigkei

🙂

Selbstbestimmt auf dem Weg bleiben

Wenn es dir schwer fällt, an deinen Vorhaben dran zu bleiben, und wenn du deine Standhaftigkeit stärken willst, dann stärke dein Selbstbewusstsein. Ein gut entwickeltes Selbstbewusstsein hilft dir enorm an einer Sache echt dran zu bleiben.

Standhaftigkeit bedeutet entschlossene Beharrlichkeit und entsteht aus Selbstbewusstein Klick um zu Tweeten

Hier findest du einige Anregungen von mir, wie du das hin bekommst: Selbstbewusstsein mit Yoga stärken

Die Abkürzung

Wenn du das Yoga-Sutra des Patanjali zwar interessant findest, aber einen Weg suchst, um vor allem schnell weiter zu kommen, dann ist das hier deine Abkürzung: 

 

Hier gehts weiter

Weiter gehts mit Vers 1.13  und der Frage … Nimmst du dich selber ernst?

Zur Gesamtübersicht über Patanjalis Gelassenheits-Tipps kommst du hier: Gelassenheit Lernen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.