YS1.17 – In 3 Schritten zur Weisheit (Youtube-Video)

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



Weisheit

Die Faszination von Weisheit – wie kommt man zu vollkommenem Wissen? Nur durch spirituelle Transpiration gehts auf dem Pfad der Transformation voran.

Wie kommt man zu vollkommenem Wissen, zu Weisheit und Vollkommenheit? Patanjali erklärt uns diesen außerordentlich anspruchsvollen Weg in 3 Schritten.

★★★ Für Eilige: Die Video-Zusammenfassung ★★★

Yoga-Sutra Patanjali Vers 1.17 – Der Weg zur Weisheit

वितर्कविचाराअनन्दास्मितारुपानुगमात्संप्रज्ञातः ॥१७॥

vitarka-vicāra-ānanda-asmitā-rupa-anugamāt-saṁprajñātaḥ ॥17॥

Dein Weg führt dich, ausgehend von Zweifel und eigenem Nachdenken, über Glück und Freude an der schrittweisen Annäherung, zur herausragenden Erkenntnis, zur Weisheit. ||17||

Erst mal die einzelnen Vokabeln verstehen

Lassen wir uns erst wieder die einzelnen Vokabeln im geistigen Munde zergehen, um auf Gefühlsebene ihre tiefere Bedeutung zu erkennen.

  • vitarka – Argument, Lehrer, Meinung, Zweifel, …  Hinterfragen?
  • vicāra – Gedanke, Zweifel, Reflektion, Zögern, …  Nachdenken?
  • ānanda – Gefallen, Glück, Freude, Ende des Dramas, sinnliche Freude,
  • asmitā – Egoismus, Selbstsucher >>  Egoist heisst auch “Selbst-Sucher”
  • rupa – Erscheinungsform, Wort unbekannter Bedeutung, Eigenschaft, Natur, Charakter, Art und Weise
  • Anugama – Folgen in Leben und Tod, Imitieren, Annähern, Witwenverbrennung
  • samprajata – exaktes Wissen, herausragend, angesehen, erkennen, zwischen Gut und Böse unterscheiden können. Weisheit.

Wenn ich auf die tiefere Bedeutung dieser Worte meditiere, und daraus in meinem Herzen ein Gesamtbild entstehen lasse, dann führt mich dieses Gesamtbild zu dieser Übersetzung:

Hinterfragen und Nachdenken beenden das Drama und führen den Selbstsucher auf Leben und Tod durch die Erscheinungen dieser Welt hindurch, zur herausragenden Erkenntnis der Weisheit und damit der Fähigkeit zwischen Gut und Böse unterscheiden zu können.

Wow! Was für eine Aussage!

Diese Anweisung hats wirklich in sich.

Die 3 Schritte zur Weisheit, zu vollkommenem Wissen

Wir gehen in 3 Schritten hindurch, umn sie tiefer zu verstehen:

#1 – vitarka-vicāra-ānanda

Du sollst argumentieren und hinterfragen, der Zweifel ist dein Lehrer. Dies führt dich über neue Gedanken, die Kunst des Nachdenkens und der Reflektion weiter.

Du gelangst zu dem Punkt, wo das Drama sein Ende findet. Du erlebst Freude, ausgelassene und sinnliche Freude daran, dass du bis hierhin gekommen bist.

Daraus entsteht die Kraft der Motivation, wie wir wissen.

Die Freude daran das Ziel zu erreichen ist die Kraft, die uns voran treibt. Nichts ist so motivierend auf dem Weg, wie die aus eigenem Einsatz erfolgte Erkenntnis, oder das erreichte Ziel.

Das gilt für jedes noch so kleine Etappenziel.

Jedes Ziel das erreicht wurde ist es wert gefeiert zu werden.

Sinnliche Freude!

 

#2 – asmitā-rupa-anugamāt

Der Suchende muss voll auf sein Ziel fixiert sein – quasi egoistisch seiner Vision folgen.  Er darf sich keinesfalls vom Weg abbringen lassen.

Dies führt ihn durch alle unbekannten Themen und Gebiete hindurch, durch alle Erscheinungsformen dieser Welt.

Um sich immer weiter anzunähern, folgt der egoistisch Suchende seinem Weg auf Leben und Tod. Durch alles hindurch. Egal, was auch immer geschehen möge. Er folgt seinem Weg mit derselben Konsequenz, wie die liebende Witwe bereitwillig ihrem toten Gemahl ins Feuer folgt.

(Nur der Vollständigkeit halber sei das mit der Witwe erwähnt, da es zur Übersetzung gehört. Ich bin keinesfalls für Witwenverbrennung. Nur damit das klar ist!)

#3 – samprajata

Dies Art des Voranschreitens führt unweigerlich zu herausragendem Wissen, Ansehen und tiefster Erkenntnis. Die stete Praxis führt zur Weisheit. Daraus entsteht die Fähigkeit zwischen Gut und Böse unterscheiden zu können. Weisheit bedeutet “zu wissen”.

Hier gehts eindeutig darum, seinem vorher gewählten Ziel mit allen Fasern des Seins und durch alle Konsequenzen hindurch zu folgen.

Das ist nichts für Weicheier!

Hier musst du richtig ran. Das ist ganz schön fortgeschritten.

Überleg dir mal, wie oft du vorzeitig aufgibst, und dein Ziel loslässt. Und fühle dich nochmal, nachträglich in diese Situationen hinein.  Erspüre die Emotionen noch einmal, wie diese deine Entscheidung gesteuert haben.

Was hat dich bewegt?

  • War es die Angst vor Unbequemlichkeiten?
  • Die Furcht davor, kritisiert zu werden? Dich zu blamieren?
  • Oder eher lähmende Angst, weil du etwas für dich wertvolles verlieren könntest?
  • Zweifel, an der Qualität deines Vorhabens? Warum war es nicht wert, weiter verfolgt zu werden? War es nicht dein wirkliches Ziel?

Worum es hier geht, die zentrale Emotion des Weitermachens

Egal, was auch immer es war. Du bist nicht dran geblieben.

Und sicher gabs Gründe dafür.

Das haben wir alle – jeder.

Ich auch.

Mir gehts nicht darum dein (oder mein) Aufgeben zu kritisieren!

Sondern ich möchte klar machen, welche Art von Entschlossenheit dahinter steht, wenn man sein Ziel durch all diese Erscheinungsformen der Welt hindurch immer weiter verfolgt.

Welche Emotion steckt dahinter, um sich von nix in der Welt auf seinem Weg aufhalten zu lassen? Mach dir diese Emotion klar. Erspüre sie.

Wenn du sie hast und ihr folgst, dann geschieht das hier:

  • Durch alle 7 Höllen musst du gehen …
  • Erst dann, bist du “reif” um anzukommen.
  • Dann bist du gereinigt.
  • Dann entsteht “Weisheit”

Weisheit entsteht, weil auf dem Weg durch alle 7 Höllen jeglicher Zweifel verbrannt wurde.

Dein Weg hat dich gereinigt.

Du wurdest mit allen Wassern gewaschen.

Daraus entsteht die Grösse und Kraft, die eine(n) Weise(n) ausmacht. Das ist die Fähigkeit zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Dahinter steckt die totale Weitsicht. Die Fähigkeit sich nicht von kurzfristigen oder vermeintlichen Vorteilen ablenken zu lassen, sondern hinter die Dinge zu schauen.

Es geht darum die Fähigkeit zu erlangen, das Wesen der Dinge zu erkennen. Das ist das Schwierigste überhaupt.

Samprajnata ist die Fähigkeit die Dinge zu durchschauen, und genau zu wissen, was gerade los ist. Es ist die Kunst etwas einfach zu wissen – Weisheit eben.

Die Fähigkeit in die Tiefe zu schauen und zu erkennen.

 

Der Weg zu Samprajnata, der yogischen Weisheit ist reine Transpiration

Der Weg zu Samprajnata, der wahren Erkenntnis, ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Das ist nicht mit einem guten Buch oder Video auf dem Sofa zu erreichen. Oder in einem gemütlichen Seminar, mit unterhaltsamem Vortragenden, der bereits alles pädagogisch wertvoll aufbereitet hat.

Diese tiefste aller Erkenntnisformen entstehen nur durch persönliches Durchwandern. NUR!

Wahre Erkenntnis entsteht durch Er-“Leben“.

Genau das ist der Grund, warum meine Yogatherapie-Ausbildung mit Praxiseinheiten durchsetzt ist.

  • Das wird übrigens von einigen sehr kritisiert, weils so unbequem ist.
  • Von denen die diese Ausbildung durchziehen, wird genau dieses Element im Nachhinein sehr gelobt. Die Erkenntnis folgt der Erfahrung auf dem Fusse.

Die Yogatherapie-Ausbildung ist gespickt voll mit Übungen und Anleitungen zur Selbstbeobachtung, die dich auf den Weg des Er-“Lebens” führen. So gelangst du in vielen Einzelschritten ein Stück weiter, auf deinem Weg zur Weisheit, dem vollkommenem Wissen.

Du kommst ins systematisches Hinterfragen und persönliche Er-“Fahr“-ung.

Erfahrung kommt bekanntlich von “Fahren“, auf dem Weg oder der Reise sein. In der Form, dass du höchstselbst und ganz persönlich auf dem Weg bist.

Die passive Form wäre “einen fahren lassen” … das ist was anderes.  🙂

Etwas selbst (er)fahren, oder einen fahren lassen, das ist hier die Frage. Klick um zu Tweeten

 

Das Geheimnis der Transformation

Denn genau dort liegt die Kraft der Transformation.

Die liegt nicht im Auswendiglernen von irgendwelchen Texten, die anschließend jemand mit einer wohlwollenden Benotung kommentiert.

Weisheit ist etwas einfach zu wissen, weil man es in allen seinen Aspekten persönlich erfahren hat.

Trans-Formation – …. macht den Weg zur Weisheit frei

Wenn es dir in bestimmten Situationen schwer fällt dein eigenes Ziel im Auge zu halten, und an deinen Vorhaben dran zu bleiben ohne dich ablenken zu lassen, dann stärke selbstbewusst dein Konzentrationsvermögen. Ein gut entwickeltes Selbstbewusstsein hilft dir enorm dabei.

Transpiration ist der Weg zur Weisheit. Klick um zu Tweeten

Hier findest du einige Anregungen von mir, wie du das hin bekommst: Selbstbewusstsein mit Yoga stärken

Die Abkürzung

Wenn du das Yoga-Sutra des Patanjali zwar interessant findest, aber einen Weg suchst, um vor allem schnell weiter zu kommen, dann ist das hier deine Abkürzung: 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.