Yoga-Sutra I.07 – Dein Weg zu verlässlichem Wissen

Es ist ein Zeichen großer Wertschätzung, wenn du meine Beiträge teilst. Teilst du? ♥♥♥

Im Yoga-Sutra Kap.I.07 beschreibt Patanjali den Weg, wie du zu verlässlichem Wissen durch gültige Wahrnehmungen kommst.

Die Kunst, wie du zu stimmigen Wahrnehmungen bzw. verlässlichem Wissen kommst, ist ganz wesentlich für die Entwicklung deines Wesens und deines Tuns. Wenn das Wissen, das du als Basis für deine Entscheidungen und Handlungen verwendest fehlerhaft ist, dann sind das deine Entscheidungen und Handlungen auch. Damit bist du nicht erfolgreich, sondern machst viele Fehler oder bist ineffizient. Um im Leben erfolgreich sein zu können, ist es wichtig dass du dich auf dein Wissen und auf deine Erfahrungen verlassen kannst.

In den vergangenen Yoga-Sutren haben wir uns damit beschäftigt, was unser Geist alles tut, wenn wir nicht aufpassen. Dass die Aktivitäten unseres Geistes leicht zu fehlerhaften Wahrnehmungen führen können, das ist keine wirklich neue Erkenntnis. Schon Patanjali hat das im Yoga-Sutra vor über 2000 Jahren sehr klar beschrieben, und den alten Ägyptern und Druiden war das auch bekannt. Alle spirituellen Wege beschäftigen sich mit diesem Phänomen, schließlich haben sie alle das Ziel, dass wir Ruhe und Klarheit in unseren Geist (Spirit) bekommen. Offensichtlich ist die zentrale Bedeutung unserer Gedankenbewegungen seit uralten Zeiten bekannt.

Wie kommst du zu verlässlichem Wissen?

Yoga-Sutra heisst auch "Weg"

Yoga-Sutra heisst auch „Weg“, weil es uns den Weg zeigt.

Auf unserem Weg durch dieses Leben benötigen wir dringend eine Orientierung im Umgang mit unserer Gedankenaktivität. Diese Orientierung benötigen wir, um aus der Vielfalt unserer gedanklichen Bewegungen die jenigen herauszufiltern, die uns wirklich weiter bringen. Hierbei ist die überkritische Betrachtung scheinbar unpassender Gedanken genau so schädlich, wie das unreflektierte Akzeptieren jeglicher Gedanken. Überkritische Betrachtung verhindert leicht die Entwicklung neuen Wissens, während unreflektiertes Akzeptieren Fehler fördert. Daher ist es so wichtig, dass wir eine Methode haben, die uns hilft die Orientierung zu bewahren.

Genau damit beschäftigt sich die nachfolgende Sutra. Sie gibt dir einen Orientierungs-Mechanismus, mit dem du dein Wissen auf verlässliche Weise erweitern kannst. Schau dieses Video:

Weitere Gedanken zum selben Vers

Etwa 5 Jahre nachdem ich dieses Video aufgezeichnet habe, habe ich erneut über diesen Vers meditiert. Dazwischen liegen unzählige Yogatherapie-Ausbildungen und -Wochenenden, die ich gegeben habe. Im Beitrag YS1.7: Wahrnehmung für Selbstdenker  kannst du das Ergebnis dieser Meditation nachlesen.


Die Mondenergie ist in der modernen Lebenführung völlig unterrepräsentiert

Das ist der Grund für den vielen Stress, den wir alle erleben, und auch für viele chronische Erkrankungen, Depressionen und Burnouts.

Um dem zu entkommen, und deine Mondenergie mittels einer Mond-Energie-Meditation zu stärken,
empfehle ich dir...

► die 3-Chakra-Mondenergie-Meditation


 

Es ist ein Zeichen großer Wertschätzung, wenn du meine Beiträge teilst. Teilst du? ♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.