YS1.22 – Wie ist egal – Hauptsache regelmäßig! (Youtube-Video)

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



yoga regelmäßig

Wenn du regelmäßig Yoga übst, dann entwickelst du dich weiter. Aber wie bekommt man das hin, tatsächlich jeden Tag Yoga zu üben? Hier gibt’s die Lösung.

Viele haben Schwierigkeiten damit, sich zur täglichen Yoga Praxis zu motivieren.

Dieses Problem hatten bereits die Menschen vor Urzeiten, weshalb Patanjali sich auch dazu äußert. Er gibt uns eine ganz einfache Empfehlung, wie wir es schaffen tatsächlich täglich Yoga zu üben.

Die Regelmäßigkeit der Yoga Praxis ist das Ziel.

Lies hier, wie du das schaffst.

★★★ Für Eilige: die Video-Zusammenfassung ★★★

Yoga-Sutra Patanjali Vers 1.22 – Hauptsache machen, wie ist egal!

मृदुमध्याधिमात्रत्वात्ततोऽपि विशेषः ॥२२॥

mr̥du-madhya-adhimātratvāt-tato’pi viśeṣaḥ ॥22॥

Mild, maßvoll oder mächtig kann diese Praxis sein. ||22||

  • mr̥du = zart, sanft, langsam, freundlich, delikat, schwach
  • madhya = Mittel
  • adhimātra = excessiv, mehr als andere
  • vaat = oder
  • api = sogar
  • viśeṣaḥ = Speziell, eigen, ausergewöhnlich, indivduell, modifiziert

„Die Yoga-Praxis kann ganz sanft, mittel, excessiv oder sogar aussergewöhnlich sein.

 

Patanjali bringt es hier glasklar auf den Punkt!

  1. die Yoga Praxis darf sanft sein
  2. sie kann mittel oder mittelmäßig sein
  3. sie kann exzessiv durchgeführt werden.
  4. sie kann sogar außergewöhnlich und unüblich sein. Auch das ist o.k.

Wichtig ist nur eines:

Sie muss systematisch, konsequent und regelmäßig durchgeführt werden.

Sie darf niemals aufhören.

Sie darf nicht unterbrochen werden,

Dranbleiben ist das wichtigste überhaupt.

Yoga regelmäßig: Dranbleiben ist wichtiger als technische Korrektheit

Er hat bereits in den vorherigen Sutren immer wieder auf die Bedeutung der Konsequenz, auf die Kraft des Durchhaltens hingewiesen.

Damit sind wir ganz klar wieder im Bereich aller modernen Erfolgs-Coaches, und was sie uns sagen:

Immer dranbleiben, das ist das wichtigste überhaupt. Alles andere entwickelt sich, während wir unseren Weg gehen.

Es geht nicht um technische Details, und es geht auch nicht um Intensität!

Es geht einzig und allein um die Wandlung unseres Bewusstseins.

  • Wir müssen uns jedes Schrittes bewusst sein.
  • Wir müssen sein
  • Wir sind bewusst.

In diesem ersten Kapitel des Yoga-Sutra lehrt uns Patanjali wie wir unseren Geist auf die Rolle bringen. wie wir unseren Geist beherrschen.

Wie wir unseren Geist glasklar auf ein selbst gewähltes Ziel ausrichten.

 

Diese Regeln gelten immer, völlig egal in welchem Zusammenhang.

Ob du lernen möchtest wie man den perfekten Kuchen backt, wie man programmiert, oder wie man technisch besonders ausgefeilte Socken strickt.

Oder eben, wie man zu Erleuchtung kommt.

Die Regeln sind immer dieselben:

Nur wer dran bleibt, kommt ins Ziel.

Um den größtmöglichen Nutzen aus diesem Vers zu ziehen, bringen wir es auf den Punkt mit dem Wort:

einfach machen.

Alles andere kommt, wenn die Zeit dazu reif ist. Lass dich um nichts in der Welt von deinem Pfad abbringen, und vor allem achte darauf im Bewusstsein deiner Ziele zu handeln.

Immer!

Lass dir niemals deine Ziele nehmen.

Wähle sie selbst und bleib dran.

Genau das bringt dich dahin wo du hin willst.

Selbst wenn du mal das Gefühl hast, jetzt gibt es etwas anderes, dass du in den Vordergrund rücken solltest. Zum Beispiel um jemanden einen Gefallen zu tun.

Das ist o.k., solange du dir deiner Ziele bewusst bist, und dir auch bewusst bist, dass du gerade etwas außer der Reihe tust.

Es geht um die Intensität des Bewusstseins. Du kannst sehr bewusst beschließen etwas anders zu machen. Deine Praxis darf außergewöhnlich sein, sagt uns Patanjali. Das bedeutet, um dein Bewusstsein zu entwickeln, kannst du auch mal etwas anders machen

Sei immer bewusst was du willst, und wie das, was du gerade tust, dazu passt.

Gestalte deine Praxis bewusst

Du kannst deine Praxis variieren. Patanjali sagt uns, sie darf sanft, mittel, intensiv oder sogar außergewöhnlich sein.

Damit hast du alle Möglichkeiten die du brauchst, um wirklich dran bleiben zu können.

  1. An den Tagen an denen es dir weniger gut geht, praktizierst du sanft.
  2. An solchen Tagen, an denen durchschnittlich drauf bist, praktizierst du mittelmäßig.
  3. An Tagen, an denen du außergewöhnliche Energie hast, praktizierst du exzessiv.
  4. Und an den besonderen Tagen, an denen gar nichts passt, da praktizierst du auf außergewöhnliche Weise. Du findest etwas neues. Warum denn nicht?

Egal, wie deine Tage sich gestalten, du findest jeden Tag eine Praxis die in diesem Tag hineinpasst du bist so flexibel im Geist, wie manche Leute im Körper ob du selbst im Körper so flexibel bist spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist die Flexibilität im Geiste du nutzt diese Flexibilität allerdings ausschließlich und nur dazu, um dich deinen Zielen beharrlich immer weiter anzunähern. Lass dir nicht einreden, du solltest diese Flexibilität nutzen, um deinen Pfad loszulassen.

Lass dir nix einreden!

Besonders Menschen mit manipulativen Charakter neigen dazu, dir einzureden, dass du etwas anders machen solltest, nur um Ihnen zu helfen. Es kann natürlich sein, dass du zu dem Schluss kommst, dass das gute Idee ist. Und dann ist es auch völlig in Ordnung.

Wenn es allerdings geschieht um einseitig deine Energie fremden Interessen unterzuordnen, Interessen die du gar nicht fördern möchtest, dann lass den nicht einreden du seist unflexibel.

In dem Fall sind es die anderen, die unflexibel sind.

Die Kunst des Dran-Bleibens leben!

In der Yogatherapie-Ausbildung mit Mahashakti kannst du die Vorteile des modernen, yogisch-geistigen Lebensstils für dich entdecken und leben. Yoga-Wissen in Ergänzung zu modernem Leben. Du lernst die Möglichkeiten des Yoga – vor allem auf der emotional-geistigen Ebene – gezielt ein zu setzen.

Vorträge und Übungsanleitungen übers Internet befreien dich von Termindruck, unnötigen Reisen und Nächten in fremden Betten.

Hier mehr erfahren:  Yogatherapie-Ausbildung (klicken)

Die Abkürzung

Wenn du das Yoga-Sutra des Patanjali zwar interessant findest, aber einen Weg suchst, um vor allem schnell weiter zu kommen, dann ist das hier deine Abkürzung: 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.