Chakra-Meditation in Reiki und Hatha-Yoga

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



Chakra-MeditationNeulich hab ich mich gefragt wie Wirklichkeit und Realität zueinander stehen. Eine Recherche brachte heraus, das Wirklichkeit die Ebene ist auf der wir wirksam sind, also Dinge tun. Realität ist das was unser Hirn als Realität wahrnimmt. Wahrnehmen kommt von “für wahr nehmen”. Also das, was wir anerkennen können.

Was hat das jetzt mit Chakras zu tun?

Gehst du davon aus, das es mehr auf dieser Welt gibt, als du sehen und anfassen kannst, also Dinge die nur zu spüren sind, dann sind Chakras für dich ein Teil deiner Realität. Wahrscheinlich findest du Chakra-Meditation sehr interessant und lehrreich. Gehörst du zu den Menschen für die nur die Ebene der Sachen, das Sachliche, real ist, dann vermutlich nicht. In dem Fall wirst du von Chakra-Meditation nicht viel halten. Oder anders formuliert:

Chakren existieren für den, der sie wahrzunehmen versteht.

Personen die mit Chakren umzugehen gelernt haben, die üben über die Chakren Wirkungen aus – sie sind wirklich. Die Methoden mit denen diese Wirkungen erreicht werden sind unterschiedlich, je nach Tradtion. Man kann davon ausgehen, das es Chakras unter den verschiedensten Bezeichnungen rund um den Globus in allen alten Kulturen existieren oder existiert haben. Damit gibt es auch ein breites Spektrum an Methoden mit den Chakras zu arbeiten. Eine der wirkungsvollsten Methoden ist die Chakra-Meditation, da sie  die Wahrnehmung für Chakras stärkt. Über zwei der am weitesten verbreiteten möchte ich hier schreiben, über Reiki und über Hatha-Yoga.

Chakras im Reiki

Reiki als ostasiatische, spirituelle Disziplin arbeitet mit den Chakras, indem sie von aussen mit Energie aufgeladen und harmonisiert werden. Dieses Aufladen geschieht über Hand-Auflegen in Kombination mit bestimmten Konzentrationen, den Reiki-Symbolen. Es gibt eine Reihe von Reiki-Symbolen für unterschiedliche Zwecke. Auch die Art und Weise wie die Hände zu nutzen sind kann – je nach Reiki-Schule – sehr verschieden. Sie können intuitiv gebraucht werden, oder exakt an konkreten Stellen positioniert werden. Sie können berührungsfrei über den Körper gehalten werden, oder aufgelegt werden. Im Fernreiki gibt es Möglichkeiten der Energieübertragung durch Konzentration, die ebenfalls mit bestimmten Handhaltungen oder -Gesten kombiniert werden können.

Wer im Verlauf einer guten Reiki-Ausbildung an die Chakra-Arbeit herangeführt wird, erlebt irgendwann staunend, das die Chakras tatsächlich mit den Handflächen erspürt werden können. Oft ist es die Wahrnehmung eines Wirbels oder Strudels knapp oberhalb des Körpers, die dieses Erstaunen auslöst. Im Übungs- oder Behandlungsverlauf wird erlebt, das sich die Chakras verändern, und aufeinander einschwingen. Wer das erlebt hat, lässt sich nicht mehr einreden Chakras seien Hirngespinste. Sie existieren!

Chakras im Hatha-Yoga

Chakra-MeditationViele Menschen im Westen kennen Hatha-Yoga nur als ein System in dem man seltsame Körperhaltungen einnimmt und OM singt. Mit Meditation bzw. Chakra-Meditation bringen diese Personen Yoga nicht in Verbindung. Wer tiefer mit Hatha-Yoga vertraut wird erlebt Yoga zunehmend als geistige Disziplin und kommt spätestens über das Kundalini-Yoga bzw. über Tantra mit den Chakras in Kontakt. Das ist typischerweise der Zeitpunkt wo der Übende beginnt seine Chakras im Rahmen durch besondere Chakra-Meditation zu erforschen. Chakras sind im Hatha-Yoga der “Dreh-und-Angel-Punkt” der Bewegungen des Energiekörpers, dem Pranamayakosha. Sie werden auch als Organe des Energiekörpers bezeichnet und stehen über Nadis (Meridiane) untereinander in Verbindung. Die Haupt-Methode der Chakra-Arbeit sind intensivste mehrstufige Konzentrationen, die Chakra-Meditation.

Vom Ursprung her ist Hatha-Yoga ein System welches gezielt die Harmonisierung und Entwicklung der Chakras anstrebt. Der Aspekt des Hatha-Yoga bei dem die Chakras besonders deutlich im Vordergrund stehen ist Tantra und Kundalini-Yoga. Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit, der Sprache der Yogis, und bedeutet “Rad”.

Reiki-Übende die mit Yoga nicht vertraut sind, finden oft ihren Weg zum Yoga, weil sie auf der Suche nach tieferen Informationen zum Chakra-System sind. Die alten Yogis haben das Chakra-System sehr präzise beschrieben. Es gibt eine sehr grosse Zahl von Atemübungen (Pranayamas), Körperhaltungen (Asanas) und Meditationen, die auf die Harmonisierung, Öffnung und Stärkung der Chakras abzielen. Diese Praktiken sind ausserordentlich wirkungsvoll. Hier im Blog findest du eine ganze Reihe von Übungsanleitungen für die Chakra-Arbeit. Wenn du in der richtigen Weise mit diesen Übungen arbeitest, dann wirst du sehr deutlich und klar deine Chakras wahrnehmen und sehr bewusst mit ihnen wirken können. Auch diese Erfahrungen führen dazu, das du dir nicht mehr einreden lassen wirst Chakras seien nicht wirklich, denn du nimmst sie genauso real wahr, wie deine Nase oder deine Füsse. Und du kannst mit ihnen wirken, etwas be-wirken. Daher sind sie real. Im Hatha-Yoga ebenso wie im Reiki, oder anderen Systemen.

Chakras faszinieren von jeher zahlreiche Künstler, die in den unterschiedlichen Traditionen die Chakra-Lehre studiert haben. Einen interessanten Einblick gibt diese Liste aus Wikipedia zum Stichwort Chakra-Meditation.

Hier findest du eine sehr intensive Chakra-Meditation als MP3-Datei mit schriftlichen Anleitungen und wunderschönen Chakra-Bildern.

Mehr über Chakras:

ChBoo1-9_CD_Pfeil_500x368

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.