Freude und Harmonie machen dein Leben! (2/3)

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



Teilst du? ♥♥♥

Meditation ist FreudeDieser Artikel ist unerwartet etwas länger geworden, weshalb er in 3 Teilen kommt. Das hier ist der zweite Teil

  1. Die Freude und unsere Wünsche und Gefühle
  2. Der Umgang mit negativen Zeitgenossen
  3. Deinen Alltag wirkungsvoll positiv gestalten

Viel Freude beim Lesen um Umsetzen wünsche ich dir!

2. Der Umgang mit negativen Zeitgenossen

So kommt es zu den permanenten Provokationen, die oft ausgesprochen anstrengend sein können. Daraus lässt sich eine einfache und wirkungsvolle Handlungsregel ableiten:

Nämlich die, auf Negatives schlicht nicht zu reagieren. Auch nicht mit süffisantem Lächeln oder Stirnrunzeln. 100%ige Ignoranz ist angesagt.

Auch nicht mit drakonischen oder ablehnenden Maßnahmen, sondern einfach gar nicht (ausser bei unmittelbar drohender Schadensgefahr die abzuwenden ist). Statt dessen ist nicht nur empfohlen, sondern unverzichtbar, auf jedes positive Signal der betreffenden Person mit einer mindestens ebenso positiven Antwort einzugehen, um  Lebensfreude und Zuversicht zu stärken. Es braucht klare Signale, wo die Entwicklung hingehen soll. Diese werden durch deine Reaktion gesetzt. Setze deine Signale auf Lebensfreude und Zuversicht!

Das positive Signal ist unverzichtbar

Da die provozierende Person auf eine Reaktion aus ist, geht es nun darum das richtige Signal zu setzen. Was möchtest du lieber verstärken, die negative Handlung, oder lieber den positiven Aspekt dieser Person? Wenn sogar eine Strafmaßnahme willkommen ist, dann kann eine negative Reaktion nicht die Antwort sein, die die schwierige Beziehung in eine positive transformiert.

Wenn du die gemeinsame Kommunikation postiv ausrichten willst, dann reagiere nur auf die positiven Aspekte dieser Person, und ignoriere die negativen.

Mit der Zeit wird die Person sich bemühen immer mehr positive Signale zu erhalten (die negativen bleiben ja aus), und die Veränderung beginnt, bis sich irgendwann echte Freude entfalten kann. Das kann natürlich bisschen dauern, keine Frage. Und ich finde, das ist den Veränderungsprozess wert. Denn: wenn du auf die negativen Signale eingehst, dann bleibts dauerhaft schlecht. Die langsame Veränderung zum Guten hat auf lange Sicht einfach die besseren Aussichten.

Dieses Grundprinzip ist überall im Leben nutzbar

Du gestaltest dein Leben selbst, und zwar mit der Art deiner Handlungen. Diese entspringen deiner inneren Haltung den Dingen und der Welt gegenüber, drücken deine innere Haltung im Aussen aus. Und das was du ausdrückst, das kommt zu dir zurück. Um also Freude und Positivität zu erleben, ist es wichtig Lebensfreude und Zuversicht auszustrahlen. Nur so lässt sich das eigene Leben und mit der Zeit die Welt verändern.

Um das Prinzip der positiven Reaktion auf allen Ebenen deines Lebens (nicht nur auf der Beziehungsebene) nutzen zu können, ist es wichtig, das du deine Konzentration auf die einzelnen Ebenen richtest. Die Kosha-Lehre aus dem Yoga vermittelt 5 Ebenen, um die es sich zu kümmern gilt. Über die Koshas habe ich in der letzten Zeit eine Menge geschrieben, bitte schau hier.

Das hier passt auch gut dazu:

Teilst du? ♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.