YS1.14 – Nimmst du dich selber ernst? (Youtube-Video)

Du suchst Infos zur Yogatherapie-Ausbildung? ☛ hier klicken



anfangen

Sich ernst nehmen ist die unverzichtbare Voraussetzung für Erfolg. Sich ernst nehmen ist wichtiger als irgendwelche Kenntnisse oder Fähigkeiten zu haben.

Wie geht das – Sich ernst nehmen – und warum ist das so wichtig? Nun, fehlende Fähigkeiten und Kenntnisse kann man erlernen. Dann dauerts halt ein bisschen länger. Das ist nicht schlimm.

Schlimm ist nur, wenn du dich selbst nicht ernst nimmst.  Denn dann kann dich die kleinste Hürde ausbremsen.

Lies hier wie das gemeint ist, und wie du es schaffst.

★★★ Für Eilige: Video-Zusammenfassung ★★★

Yoga-Sutra des Patanjali Vers 1.14 – Sich selbst ernst nehmen ist die Voraussetzung um Voran zu schreiten

स तु दीर्घकाल नैरन्तर्य सत्काराअदराअसेवितो दृढभूमिः ॥१४॥

sa tu dīrghakāla nairantarya satkāra-ādara-āsevito dr̥ḍhabhūmiḥ ॥14॥

Ohne Zweifel stellt sich Erfolg ein, wenn eine gut fundierte Praxis über lange Zeit, ohne Unterbrechung, ernsthaft und achtsam geübt wird. ||14||

Erfolg entsteht, indem man seinen Weg immer weiter geht

Das kann ich bestätigen. Das klappt.

Allerdings nur, wenn du dich selbst ernst nimmst. Wenn du dich nicht aushebeln lässt.

Sich ernst nehmen ist unverzichtbar.

Immer wenn dich jemand zweifelnd fragt “Ist das dein Ernst?” … oder suggestiv ausruft “Das ist doch nicht dein Ernst!” … dann musst du ganz locker und ruhig antworten:

Ja, das ist mein Ernst. Ich mache das.

Das ist eine klare Stellungnahme, und ein Plus für die Selbstbehauptung. So beginnen erfolgreiche Unternehmungen.

Was danach kommt, nachdem du dich selbst ernst nimmst, das fasst Patanjali in diesem Vers sehr klar zusammen.

 

Schauen wir uns erst einige Details dieses Verses an

Die Links führen dich wieder zur Übersetzung im Sanskrit-Lexikon.

Das mit der langen Zeit, und der Konsequenz ist klar. Das kennst, du, dazu sag ich hier jetzt mal nichts.

Die enorme Bedeutung der Bedachtsamkeit

Die besondere Bedeutung des Abwägens, Überlegens, der Bedächtigkeit wird gern übersehen. Oder vergessen. Deshalb vertiefe ich das jetzt.

Wenn du dich selbst ernst nimmst, dann wirst du dir die Zeit nehmen um genau das zu tun:

  1. Nachdenken und Abwägen, wie du auf deinem Weg, an jeder einzelnen Stelle, immer weiter gehst.
  2. Immer weiter gehen.
  3. Ohne dich aufhalten zu lassen.

Das kann nur jemand, der sich und sein Anliegen ernst nimmt.

Du kannst so oft aufgeben wie du willst, du darfst nur nicht aufhören immer weiter zu gehen

(Reinhold Messner)

Wer sich nicht selbst ernst nimmt, der wird an der ersten Stelle, an der es bisschen eng wird, aufgeben. (“Naja, … war halt mal ein Versuch … “)

Hier kommt die Bedachtsamkeit ins Spiel

Wer Bedachtsamkeit übt, wird – wie der Ausdruck schon sagt – die Sache bedenken.

Also darüber nachdenken, bis er eine Lösung gefunden hat.

Und die wird dann umgesetzt.

Tatsächlich ist das der Schlüssel zum Erfolg.

Nur wer sich selbst ernst nimmt, geht weiter. Klick um zu Tweeten

Es geht darum dran zu bleiben, auch dann, wenn sich die Bedingungen ändern. Also muss die Praxis an die sich ändernden Bedingungen angepasst werden.

Fortlaufend.

Tägliches Bedenken und anschliessendes Feinjustieren ist unverzichtbar.

Sonst wirst du irgendwann stecken bleiben.

Oder frustriert aufgeben.

Im Detail sieht dein Weg dann so aus

#1 Die Start-Situation

Du hast dir etwas vorgenommen. Und du hast einen Plan für die Realisierung, den du umsetzen willst.

#2 Die Schritte zun Ziel

Du planst die einzelnen Schritte.
Du weist: Im weiteren Verlauf kommt es in allererster Linie darauf an, dass du beharrlich dran bleibst.

Du musst jeden Tag einen Schritt (oder zwei, oder drei) auf deinem Weg tun.

Deshalb plane sie.

Das gilt ganz besonders an den Tagen, wo es scheinbar unmöglich ist, einen Schritt zu tun.

Was aber egal ist – du machst trotzdem weiter.

Irgendwas geht immer.

Du wirst deine Tageseinheiten modifizieren, damit sie besser in die sich ändernden Situationen passen.

Das ist Bedacht.

Bedacht kommt von Bedenken und meint darüber nachzudenken.

Das wirst du sehr oft sogar müssen, um dran bleiben zu können.

Und du machst weiter.

 

#3 Den Rhythmus halten

Es geht darum im Rhythmus zu bleiben.

Du darfst dich nicht entmutigen lassen.

Lass dich auch nicht von deinem eigenen Geist entmutigen (“Das klappt doch sowieso nicht”)

Es ist alles egal was dir auf diesem Weg passiert.

Mach weiter.

Immer weiter.

Dein Rhythmus hält dich auf deinem Weg.

#4 Hürden nehmen

Jede Hürde die aufkommt, wird aus der Perspektive dieses einen Tages überwunden.

Notfalls wird dein täglicher Schritt so modifiziert, so dass er trotzdem vollzogen werden kann.

Es geht immer weiter.

Denk an dein Herz

Das schlägt auch immer weiter.

Egal ob du Kummer hast und es dir das Herz zerreisst.
Oder ob du Stress hast, und Druck empfindest.
Ob du glücklich bist und vor Glück schreien möchtest.
Wenn du Tanzen willst,
Und küssen
... und lieben.
Dein Herz schlägt immer weiter.

Weil es weiss, wenn es aufhört zu schlagen, dann ist Schluss.

Genauso ist das mit deinem Vorhaben.

#5 Tue jeden Tag einen Schritt.

Passe ihn an den Tag an.

Bleibe im Rhythmus, egal was passiert.

Wenn dein Rhythmus weiter geht, geht alles andere auch irgendwie.

#6 Und dann, irgendwann …

Irgendwann, nach anstrengenden und herausfordernden Zeiten.

Wenn du deinen Rhythmus allen Widerständen zum Trotz gehalten hast.
Und jeden Tag einen Schritt getan hast.
Vielleicht einen modifizierten Schritt.
Aber du hast ihn getan.

Irgendwann wirst du erkennen, dass du gewachsen bist.

Das sich Hürden auflösen
Und du neue Kräfte gewonnen hast.
Kräfte, die sich in der dunklen und anstrengenden Zeit gebildet haben.
Sie können sich nur dann bilden, wenn du ihnen die Zeit und den Rhythmus dafür gibst.

Daher: Egal was dir in den Weg geworfen wird.
Wachse daran und mach weiter.
Bleib dran!

🙂

Selbstbestimmt auf dem Weg bleiben

Wenn es dir schwer fällt, an deinen Vorhaben dran zu bleiben, und wenn lernen willst dich selbst ernst zu nehmen, dann stärke dein Selbstbewusstsein. Ein gut entwickeltes Selbstbewusstsein hilft dir enorm dabei.

Sich selbst ernst zu nehmen ist DIE Voraussetzung um weiter zu kommen. Klick um zu Tweeten

Hier findest du einige Anregungen von mir, wie du das hin bekommst: Selbstbewusstsein mit Yoga stärken

Die Abkürzung

Wenn du das Yoga-Sutra des Patanjali zwar interessant findest, aber einen Weg suchst, um vor allem schnell weiter zu kommen, dann ist das hier deine Abkürzung: 

 

Hier gehts weiter

… mit dem nächsten Vers: YS1.15 – Phantasiereise für mehr Gelassenheit in Patanjalis Hütte.

Zur Gesamtübersicht über Patanjalis Gelassenheits-Tipps kommst du hier: Gelassenheit Lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.